Cogito Meum

Guestbook

Sign guestbook


Mario Neikes    21 July 2009 08:49
RatingRatingRatingRatingRating
Hallo Moni, hallo Robert,

herzlichen Glückwunsch zur neuen Website.

Viele Informationen im übersichtlichen Design, die mich sofort inspirieren, begeistern und in der Hauptsache motivieren, nach eurem Umbau, dass Kenpo-Training fortzuführen und weiterzulernen.

Ich bin gespannt auf das was kommt!

Beste Grüße

Mario
:grin

Fabian Knuth    12 July 2009 20:57
Lieber Robert,
Liebe Moni,

ich wollte mich auf diesem Wege nochmals für die tolle Orange-Beltprüfung bedanken.
Darüberhinaus wollte ich mich für die bis jetztige wundervolle und interessante Zeit bei Kenpo bedanken, da diese Zeit mir viel gelehrt hat.
Auch möchte ich mich bei allen Kenponisten bedaken, dass ich einer von euch sein darf :) 8)

Franziskus Thoma    06 July 2009 14:32
RatingRatingRatingRatingRating
http://www.mobikom.de
8) hallo, ich bin's wieder, na seit ich das neue PURPLE-BELT-MANUAL bekommen habe, bin ich total infiziert. Einfach der absolute Waaaahnsinn, ein muss für jeden der GUTES KENPO lernen will. Ich habe diese "Bibel" bereits zur Hälfte ausgesaugt und freue mich riesig auf die kommenden Unterrichtsmonate die von unserem besten Lehrer gezeigt und gelehrt werden. Wer Ihn noch nicht kennen sollte, der muss ganz einfach kenpo-mg aufrufen. Aber kleiner Tipp von mir, sein Vorname ist ROBERT!!!!! Und los gehts................

Frank Baumeister    01 July 2009 12:00
RatingRatingRatingRatingRating
Liebes Cogito-Meum-Team, liebe Kenpoists,

dem Dank von Elke und Hubert schließe ich mich gerne an und möchte darüber hinaus demjenigen besonders danken, der mich zum Kenpo gebracht hat: Jürgen Prümen. Ich erinnere mich, dass wir einmal eine Form Schritt-für-Schritt durchgegangen sind, bis ich sie konnte. Wir haben das am Telefon gemacht, Jürgen saß in seinem Büro und ich war im Hotel in Den Haag. Kenpo einmal anders.

Die Gurt-Prüfung. Die erste Gurt-Prüfung.
Natürlich ist sie ein Erlebnis, aber sie ist vor allem eine Standortbestimmung. Wie weit bin ich gekommen auf meinem Kenpo-Weg? Nun, ich habe das Wort Kenpo „buchstabieren“ gelernt, habe erfahren, dass ich den ersten Schritt auf einem unendlich langen Weg gemacht habe. Wie im Leben, so gilt auch im Kenpo: man lernt nie aus.

Die Gurt-Prüfung ist eine Stimulanz und Motivation, weiter zu machen. In jedem neuen Training das Maximum dessen zu geben, das an diesem speziellen Tag möglich ist. (Schon alleine, weil ich das ja auch von meinen Trainingspartnern erwarte und erfahre.)

Jede Gurt-Prüfung ist ein Schritt in einen neuen Raum mit weiterem Wissen, das es sich zu erschließen gilt und es macht einfach Spaß, das zu erlernen.
Das liegt nicht nur am Kenpo selber, sondern auch an den anderen Kenpoists, die ich bei Cogito-Meum kennen lerne und an Robert und seinem Team.
Die große Prüfungs-Gruppe von Freitag ist Ausdruck dafür, wie sehr sich Cogito-Meum entwickelt hat. Das verdient Anerkennung!

Ich freue mich auf die nächste Gurt-Prüfung – und besonders auf jedes Training bis dahin.

Frank Baumeister

Franziskus Thoma    01 July 2009 10:57
RatingRatingRatingRatingRating
http://www.mobikom.de
Hallo Leute, wieder einmal ist ein weiterer Trainingsabschnitt vorbei. Es hat mir wieder einmal große Freude bereitet neue Techniken zu erlernen sowie auch Körper und Geist zu stärken. Orange Belt...... eine Farbe??? Ein Gürtel???? Nein, ein weitere der Kampfkunst betreffende Philospie. Und was heißt das? WEITER LERNEN! Mit Freude an die nächste Trainingseinheit herangeführt zu werden. Von wem???? Sein Name ist FUHR, ROBERT FUHR, ein Mensch, ein Freund, ein genialer Lehrer. Lasst uns Robert einmal aus der Nähe betrachten, der Mensch lebt KENPO und dieses lebende Kenpo überträgt er weiter an uns, seine Schüler, die mit Ihm zusammen Kenpo leben und erleben dürfen. Wir können alle Stolz sein so intensiv unterrichtet zu werden. Robert, mach genauso weiter, dann bleibt es für mich und natürlich für alle anderen Schüler immer wieder ein unvergessliches Erlebnis auch wenn es manchmal eine große Menge Schweiß abverlangt. Nun zur vergangenen Prüfung vom 26.06.2009: 20:00 Uhr, es knistert in der Luft, alle Schüler unter voller Anspannung. Aufstellung,- Begrüßung......., dann geht es endlich los, mit FRANK, der hat uns mit seinem BASIC-Programm prima ins Schwitzen gebracht und auch da hat der/die eine/andere schon mal feststellen müssen das noch kein Meister vom Himmel fallen wird, so auch ich selbst. Aber Zitat Frank: BASIC’s – BASIC’s – BASIC’s und da ist etwas dran und es wird weiter gehen so oder so und mit der herzlichen und freundlichen Unterstützung von Frank. Anschließend kurze (sehr kurze) Verschnaufpause, es geht weiter mit SERGE, hart und genau und alle Lehrer (Robert, Frank und Serge) haben ihre Augen überall. Die Zeit läuft und die Prüfung rollt gnadenlos weiter, auf einmal “STOP“ / Technik – Lines bilden und das Yellow-Belt Programm starten (back to the Roots) so wie alles begann einfach Klasse. Ende:/ Aufstellung zur SHORT – FORM – ONE ; Ausführung / Körper und Geist sind ziemlich gefordert, eine weitere (sehr kurze) Pause Technik – Line Orange – Belt Programm noch einmal die ganze Konzentration auf einen Punkt bringen. Mittler Weile hält auch die Friesur nicht mehr, das Haar hängt, der Anzug fühlt sich an wie ein aufgeweichter Bierdeckel, die Muskeln schmerzen etwas, dann “STOP“, Aufstellung zur LONG – FORM – ONE wie in Trance läuft dieses Programm im Kopf ab, setzen! Und dann??? Ja da mussten ja noch einige andere die Prüfung zum PURPLE – BELT ablegen, einfach der Wahnsinn was wir da noch geboten bekommen haben und “DUMMY“ NORBERT hat gezeigt auf was wir uns für die nächste Stufe freuen dürfen, es sah einfach grandios aus was die Jungs gezeigt haben und zum Dessert na was wohl, da haben die uns noch schön die SHORT – FORM – TWO gezeigt, prima Gratulation an alle, ich glaube, unser CM-Ausbilderteam (ROBERT, FRANK und SERGE) können Stolz auf uns sein und auch auf sich selbst. So jetzt hör ich auf und fange an mich auf die neuen Purple – Belt Techniken zu freuen und auf das NEUR PURPLE-BELT – MANUELL was hoffentlich in Kürze für uns zur Verfügung steht. Übrigens, haben wir gestern die ersten neuen Technikern (2 Stück) von Robert gezeigt bekommen.............. absoluuuuuuuuuuuuuut geil! Kann es kaum erwarten zum nächsten Unterricht zu kommen.
Ein besonderer Gruß gilt noch unserem BUFFET – Chef für das tolle Essen am Prüfungsabend, es hat sehr gut geschmeckt (mal sehen was es bei der nächsten Prüfung gibt).
8)

Elke Brocker    30 June 2009 13:21
RatingRatingRatingRatingRating
Lieber Robert, Liebe Monika, Lieber Serge, Liebe Marion, Liebe(r)....., die Liste könnte ich endlos erweitern, denn jeder von Euch hat mir auf irgendeine Art und Weise geholfen die Prüfung zu bestehen. Eine Prüfung, von der ich nach den ersten 10 Minuten überzeugt war durchgefallen zu sein(basics? Nie von gehört). Aber was ist das wichtigste? Natürlich! Aufstehen,schütteln, weitermachen!Aus diesem Grund bin ich auf uns alle superstolz! Vielen Dank nochmal an alle ..... da oben!
Cogito meum!
Elke

Hubert Meissen    30 June 2009 08:46
RatingRatingRatingRatingRating
Liebe Monika,lieber Robert,

Nun habe ich es doch geschafft, die Gelbgurtprüfung zu machen, Ich war sehr nervös, denn so eine Prüfung hatte ich seit 40 Jahren nicht mehr. Dir Nervosität wich dann aber während der Prüfung einer anstrengenden Gespanntheit. Die Art der Prüfung hat mir gut gefallen, Die Zeremone der Gurtverleihung noch mehr. In den Übungsraum herschte eine fast schon sakrale Stimmung mit all den Kerzen, so dass es dem Fest eine feierliche und würdige Ambiente gab. Es war ein wirklich grosses Ereignis für mich und freue mich schon jetzt auf die nächste Prüfung.
Hubert Meissen

Detlef Beckers    30 June 2009 08:09
RatingRatingRatingRatingRating
Gästebucheintrag 30.06.09

.…Samstag trinken „wie ein Pony“, Sonntag trinken „wie ein Pony“, neuen Kasten Sprudel aus dem Keller holen, hier und da auf Körperstellen schauen, ob es Muskelkater oder ein blauer Gruß eines Kenpo-Kameraden ist…was war passiert? Der heftige Platzregen bei der Hinfahrt hatte schon ahnen lassen, dass das ein besonderer Tag wird. Ein Tipp: danach fühlt es sich an wie nach dem Wüstenritt von Lawrence von Arabien, einmal in einer Waschmaschine im Vollwaschgang geschleudert zu werden gepaat mit einer Anspannung einer Abschlussprüfung. Alles klar, es konnte sich ja nur um die Orangegurtprüfung handeln. Mein lieber Scholli! So viel habe ich schon lange nicht mehr geschwitzt. Dass war echte Arbeit und meine Kenpo-Kameraden und ich haben uns die Gürtel redlich verdient. Ich war noch zig-Stunden nach der Prüfung voller Adrenalin und konnte gar nicht einschlafen. Dass unser Adrenalinpegel ungewöhnlich hoch war, konnte man im Laufe der „Überraschung“ sehen, hier gab es eine Reihe von Blessuren, die zum Teil erst nach der Prüfung wahrgenommen wurden und wohl diesem hohen Pegel geschuldet waren. Mögen die jetzt beginnenden Ferien wieder alles ins Lot bringen. Ein besonderer Dank gilt allen Trainern, die uns in der Vergangenheit durch gute Anleitungen geholfen haben und dem anwesenden Prüfer-Team, das uns präzise und gut strukturiert durch die Prüfung gebracht hat. Das Essen war wieder einmal prima (Danke Wolfgang) und ich vermute stark, dass mein Dank für das nette Ambiente an Monika zu richten ist. Auch für meinen Sohnemann Alexander war es eine ehrenwerte Veranstaltung, denn er bat mich für die Urkunde einen neuen Bilderrahmen zu organisieren, der besser als der bisherige passen würde und so prangt nun die neue Urkunde in seinem Zimmer. Nun, ich bin jetzt erst mal ein paar Wochen up jück und würde mich freuen, Euch bald gesund und munter für unsere nächsten Taten wieder zu sehen. Viele Grüße Detlef

Robert Fuhr    29 June 2009 16:09
RatingRatingRatingRatingRating
http://www.cogito-meum.de
Wir gratulieren Sascha Wilhelm ganz herrlich zum Titel „deutscher Vizemeister 2009 im Savate- BF“. Er hat in den Ausscheidungsrunden alles geschlagen, was es zu schlagen gab und musste im Endkampf leider aufgeben.
Der Grund war eine Verletzung: In der ersten Runde setzte er mit dem Fuß falsch auf und verdrehte sich das Knie.
Trotzdem wollte er es wissen und ließ sich mit Eisspray durch den Verbandschef wieder fit machen, der übrigens auch Physioterapeut ist, aber das Bein versagte in der 2ten Runde seinen Dienst.
Kann man nichts machen und wahre sportliche Größe zeigt sich auch darin sich einmal aus Vernuftsgründen geschlagen zu geben.
Wir alle hoffen, dass er sich schnell erholt und dass es kein Krezbandriss oder sonstiges Schlimmes ist.
Gute und schnelle Besserung , mein Freund. Das ist auch ganz eigennützig, denn das Training mit Dir macht einen Höllenspaß . Sorry, dass ich so egoistisch bin (-: Wir haben schließlich noch viel vor und der Titel „Deutscher Vizemeister“ ist doch ein gutes Gefühl, oder und die Anderen sollen doch auch einmal gewinnen? (-:

Ich sehe Dich beim Training.

TCB
Robert

Robert Fuhr    28 June 2009 10:07
RatingRatingRatingRatingRating
http://www.cogito-meum.de
Liebe Kenpoists!
Liebe Prüflinge!

Es war wieder einmal eine besondere Prüfung, denn die Umstände waren besonders und vor allen Dingen, Ihr CM-Kenpoists!
Ich denke da an Einige, die eine tolle Leistung erbracht haben, stellvertretend für Euch alle.
Da sind 2 Männer, beide im 70sten Lebensjahr, die sich nach 40 Jahren ohne Prüfungen (nur die, die das Leben ihnen auferlegte) zur yellow-belt-Prüfung stellten.
Beide begannen vor ca. einem Jahr und beide lassen nicht locker, egal welche Unwägbarkeiten sich ihnen in den Weg stellen.
Einer von Beiden hatte sogar mit „körperlichen Altlasten“ zu kämpfen (frühere Verletzungen durch Unfälle), und trat trotzdem an.
Allen war klar: Niemand wollte etwas geschenkt haben, weder vorher noch an diesem Tag und die beiden „alten Haudegen“ schon gar nicht.
Egal was es war, egal wie nervös sie waren: Die Techniken wurden durchgezogen, da wurden die Form(en) vor Allen gezeigt, und man dachte manchmal, sie kämpften um ihr Leben.
Rückzug war für Beide keine Option! Ihr seid klasse!

Der Respekt, den beide Männer für die Kunst aufbringen, die Zielstrebigkeit und ihre Hartnäckigkeit sollte uns allen zum Vorbild gereichen; das gilt für alle Teilnehmer. Keiner hat und keiner wollte etwas geschenkt bekommen; Niemand hatte es nötig. Ein puple belt sagte, dass dies wohl die härteste Prüfung von allen gewesen sei; umso stolzer müssten alle sein.
Ich stimme dem vorbehaltlos zu.
Es gab große Überraschungen (wie in jeder Prüfung); so zeigten unsere Jüngsten am anderen Ende der Altersskala, dass sie zwar nervös waren, aber so etwas wie Angst oder Rückzug in ihrem Wortschatz gar nicht auftaucht; weiter so Jungs. Der Weg zum Freestyle ist jetzt frei!
Insgesamt war die Fairness beeindruckend: Wenn einer fiel wurde ihm aufgeholfen, wenn einer die Technik nicht gut machte, versuchte man ihm (wortlos) mit Gestik zu helfen usw. usw.

Bei den Prüfungen fällt den Lehrern immer auf, wie sehr sich die Schüler verändert haben und alle zum Positiven.
Es macht mich stolz zu sehen, wie wir ständig an Mitgliedern wachsen. Aber viel stolzer macht es mich, zu sehen, mit welchen Leuten dies geschieht.
Sie alle haben Stärken und Schwächen, sie alle haben gute und schlechte Tage, sie alle haben Ausfallerscheinungen und Frustrationen, aber sie alle
denken nicht daran sich unterkriegen zu lassen, sie denken nicht daran Vergünstigungen zu bekommen. Jeder war bereit hinzunehmen, wenn er durchgefallen wäre und ich bin sicher, er wäre wieder und wieder angetreten. Das verstehe ich unter Ehre.
Ich bin stolz auf Euch!
Mein Dank geht auch an den „Prüfungs-Junkie" Norbert, der wieder einmal als Dummy zur Verfügung stand und es sich nicht nehmen ließ, sich so vorzubereiten, als wäre es seine Eigene. Das Ergebnis: Er hat seine beste Prüfung abgeliefert ohne graduiert zu werden.
Dies ist sinnbildlich!

1.
Wenn man sich auf die Sache konzentriert und nicht auf ein Stück Stoff und seine Farbe, wird alles besser. Denn der Gürtel verbessert nicht den Kämpfer, sondern nur sein Herz.
2.
Etwas zu tun, was man nicht tun muss, nur um seinem Freund zu helfen und zu zeigen, dass man es immer wieder kann, verdient höchsten Respekt.

Meinen Glückwunsch an Euch tolle Mädels, die Ihr losgelegt habt, als gäbe es keinen Morgen mehr; ebenfalls an die Jungs, die Alles gegeben haben.

Meinen Dank an die Trainer Frank und Serge, die sehr viel Freizeit opfern, obwohl sie wissen, dass ihnen im Oktober ebenfalls eine knallharte Prüfung vor Prüfern verschiedener Kenpo-Organisationen bevorsteht.

Ich sehe Euch beim Training!

TCB/S and full salute von

Robert


192
guestbook entries
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 »

EasyBook